Dr. Barbara Kienscherf

 

Dr. Barbara KienscherfVita

Barbara Kienscherf studierte Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Publizistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. 1995 promovierte sie mit einer Arbeit über die Problematik der Farblichtmusik zum Dr. phil. (Prof. Dr. Maria Elisabeth Brockhoff). Neben und nach Abschluss ihres Studiums war sie als freie Musikjournalistin für Rundfunk (WDR, BR, DLF) und Printmedien (Fachzeitschriften, Tagespresse) sowie als wissenschaftliche Autorin tätig. 1997 erweiterte sie ihr Arbeitsfeld um die Bereiche Konzeption, Recherche und Redaktion wie auch um den Bereich PR- und Öffentlichkeitsarbeit und ist seither mit eigenem Büro in Bielefeld selbstständig. Ende der 1990er Jahre begann auch ihre Beschäftigung mit dem Komponisten Wolfgang Jacobi (1894-1972): im Auftrag von dessen Nachfahren konzipierte sie ein PR-Projekt zur Wiederentdeckung Jacobis, das sich stetig ausweitete. Sie übernahm Management und wissenschaftliche Betreuung des bis heute laufenden Projekts und wurde 2012 auch mit den Arbeiten zur Erschließung des Nachlasses von Wolfgang Jacobi beauftragt (in Abstimmung mit der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns). Seit September 2022 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in Teilzeit des Ben-Haim-Forschungszentrums der HMTM.
Zu ihren Interessensschwerpunkten zählen, abgesehen von Themen rund um die Lebensgeschichte Jacobis, interdisziplinäre Fragen zur Visualisierung von Musik und die Musik des 20. Jahrhunderts.

 

Schriftenverzeichnis

Buch und Buchbeiträge

  • „Spurensuche und Rekonstruktion. Zu den kompositorischen Anfängen Wolfgang Jacobis und seinen Werken für Saxophon“, in: Wolfgang Jacobi, hg. von Ulrich Tadday, Musik-Konzepte 195, I/2022, S. 7-24
  • „Gegen das Vergessen – Arbeiten zur Wiederentdeckung Wolfgang Jacobis und Erschließung seines Nachlasses“, in: Wolfgang Jacobi – eine neue „Münchner Schule“ aus Vorpommern? Bericht von der interdisziplinären Fachtagung vom 21. bis 23. November 2019 am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, hg. von Birger Petersen (Musikwissenschaftliche Schriften der Hochschule für Musik und Theater München, Bd. 15). München 2020, S. 191-199
  • „Visual Elements in Music”, in: See This Sound. Audiovisuology. Compendium. An Interdisciplinary Survey of Audiovisual Culture, hg. von Dieter Daniels und Sandra Naumann (Forschungs-, Online- und Ausstellungs-Projekt im Rahmen von Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas). Köln 2010, S. 213-221
  • „From the 'Ocular Harpsichord' to the 'Sonchromatoscope'. The Idea of Colour Music and Attempts to Realize it”, in: Summer of Love. Psychedelic Art, Social Crisis and Counterculture in the 1960s, hg. von Christoph Grunenberg und Jonathan Harris (Tate Liverpool Critical Forum, Volume 8). Liverpool 2005, S. 179-200
  • „FarbLichtMusik. Auf den Spuren einer ungewöhnlichen Beziehung“, in: Make it Funky. Crossover zwischen Musik, Pop, Avantgarde und Kunst, hg. von Ulrike Groos und Markus Müller (Jahresring 45. Jahrbuch für moderne Kunst). Köln 1998, S. 38-52
  • Das Auge hört mit. Die Idee der Farblichtmusik und ihre Problematik – beispielhaft dargestellt an Werken von Alexander Skrjabin und Arnold Schönberg. Frankfurt am Main u.a. 1996

Weitere Aufsätze und Lexika-/Einzelbeiträge (Auswahl)

  • „Ein Wegbereiter für das klassische Akkordeon. Der Komponist und Pädagoge Wolfgang Jacobi“, in: akkordeon magazin, Nr. 29, Heft 6, 2012, S. 24-27
  • mit Thomas Eickhoff: „Folkloristisch und sinfonisch. Wolfgang Jacobi und seine Werke für Akkordeonorchester“, in: mAO – Das Magazin für Akkordeon Orchester, Nr. 6, Heft 6, 2012, S. 20-24
  • Art. „Mike Svoboda“, in: Komponisten der Gegenwart (KDG), hg. von Hanns-Werner Heister und Walter-Wolfgang Sparrer, 42. Nlfg., München, August 2010
  • mit Josef Focht: Datensatz „Jacobi, Wolfgang“, in: Bayerisches Musiker-Lexikon Online (BMLO), hg. von Josef Focht, Universität München 2008
  • Art. „Wolfgang Jacobi“, in: Komponisten der Gegenwart (KDG), hg. von Hanns-Werner Heister und Walter-Wolfgang Sparrer, 33. Nlfg., München, Februar 2007
  • Art. „Wolfgang Jacobi“, in: Lexikon verfolgter Musiker und Musikerinnen der NS-Zeit (LexM), Online-Lexikon, hg. von Claudia Maurer Zenck und Peter Petersen, Universität Hamburg 2006
  • Art. „Rascher, Sigurd Manfred“, in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart (MGG), 2., neubearb. Ausgabe, hg. von Ludwig Finscher, Personenteil Bd. 13, Kassel u.a. 2005, Sp. 1284/1285
  • „Poems, Snatches und ʹthe Way of Jazzʹ. Gütersloh 2004: Peter Eötvös“, in: Neue Zeitschrift für Musik 165, 6/2004, S. 70
  • „Gute Leistungen hoffnungsvoller Talente. Zum 4. Internationalen Wolfgang-Jacobi-Wettbewerb für Kammermusik der Moderne“. In: Neue Musikzeitung 53, 2/2004, S. 27
  • „Engagiert und geradlinig. Der Komponist und Pädagoge Wolfgang Jacobi wird wieder entdeckt“, in: Musik in Bayern, Heft 65/66, 2003 (Tutzing 2004), S. 107-120
  • Art. „Jacobi, (Karl Theodor Franz) Wolfgang“, in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart (MGG), 2., neubearb. Ausgabe, hg. von Ludwig Finscher, Personenteil Bd. 9, Kassel u.a. 2003, Sp. 810/811
  • „Für Überraschungen gut. Gütersloh 2002: Mauricio Kagel, Teil 3“, in: Neue Zeitschrift für Musik 164, 1/2003, S. 74/75
  • „Alles ist möglich. ʹZurück zum Betonʹ, eine Ausstellung zu Punk und New Wave in der Kunsthalle Düsseldorf“, in: Neue Zeitschrift für Musik 163, 4/2002, S. 52/53
  • „Klassische Moderne und Avantgarde. Zum 2. Internationalen Wolfgang-Jacobi-Wettbewerb für Kammermusik der Moderne in München“, in: Neue Musikzeitung 51, 2/2002, S. 30
  • „Ein moderner Klassiker. Über Leben und Werk des Komponisten Wolfgang Jacobi“, in: Sax Info, 16. Jg., Nr. 33, 2000, S. 3-8
  • „Vergessen und wieder entdeckt. Der Komponist und Pädagoge Wolfgang Jacobi“, in: Neue Musikzeitung 49, 9/2000, S. 28
  • „Vom Himmel auf Erden. Gütersloh 2000: Eine Werkretrospektive zu Ehren des französischen Komponisten Olivier Messiaen“, in: Neue Zeitschrift für Musik 161, 2/2000, S. 73
  • „Wolfgang Jacobi (1894-1972). Über Leben und Werk eines zu Unrecht vergessenen Komponisten“, in: mr-Mitteilungen, Nr. 33, Sept. 1999, S. 8-14

Hörfunksendungen (Auswahl)

  • Auf den Spuren des Minotaurus. Der griechische Komponist Minas Borboudakis. Musikerporträt, Bayern2Radio: 20.12.2004, 21.30-22.30 Uhr
  • Gegen den Strom. Ein Porträt des Komponisten Wolfgang Jacobi. Musikerporträt, Bayern2Radio: 17.12.2002, 23.05-24.00 Uhr
  • 22. November 1895: Geburtstag des ungarischen Farblichtmusik-Pioniers Alexander László. ZeitZeichen, WDR 5: 22.11.2000, 9.05-9.20 Uhr
  • „Musique des couleurs“. Über die Beziehung zwischen Farbe und Ton. Musikfeature, Deutschlandfunk: 27.11.1998, 20.10-21.00 Uhr
  • „Fis – orange“. Farbenhören und Farbenmusik. Musikfeature, WDR 3: 17.01.1997, 16.30-18.00 Uhr
  • 18. Januar 1911: Beginn des Briefwechsels zwischen dem Komponisten Arnold Schönberg und dem Maler Wassily Kandinsky. ZeitZeichen, WDR 5: 18.01.1996, 9.05-9.20 Uhr

Sowie zahlreiche kleinere Beiträge für Rundfunk und Printmedien, Rezensionen, Booklet-Texte u.a.m.